Vereinsboote 2018-11-29T17:30:59+00:00

Unsere Vereinsboote – Bootstypen

Der BKW besitzt eine große Anzahl von verschiedenen vereinseigenen Booten und Stand-up Paddelboards, die von den Vereinsmitgliedern ausgeliehen werden können. Die Benutzung der Vereinsboote und SUPs ist bis zu 4 Stunden sowie für Vereins- und Verbandsfahrten kostenlos. Die Ausleihe der Mannschaftscanadiers unterliegt besonderen Bedingungen.

Bitte achtet darauf, das Kanu- oder SUP-Kurse Vorrang vor dem Verleih haben. Falls ein Boot oder SUP zum gleichen Termin wie ein Kurse ausgeleihen werden soll, ist der Kursleiter vorher um Genehmigung zu fragen.

Die genauen Regelungen zur Ausleihe der Vereinsboote entnehmt bitte den Ausleihbedingungen: Nutzung der Vereinsboote

Allgemeine Informationen zu den Bootstypen

Alle Boote, die mit Muskelkraft in Vorwärtsrichtung gefahren werden, bezeichnt man als Kanu.

Dazu gehören also die Kajaks (abgeleitet von den Eskimobooten) und die Canadier (abgeleitet von den Indianerbooten), außerdem Outrigger (Auslegerboote), die aus dem Pazifischen Raum stammen und Drachenboote, die aus dem Thailändisch – Indonesischen Raum kommen. SUP-Boards kommen ursprünglich vom Surf-Sport

Bootstypen

Kajaks zum Wanderpaddeln

Kajaks für Wanderfahrten

Die Palette der Kajaks zum Wanderpaddeln ist sehr vielfältig und abhängig vom jeweiligen Einsatzzwecke. Im Wesentlichen lassen sich die Boote in vier Kategorien einteilen: Boote für Kleinflussfahrten, Boote für größere Flüsse und Seen, Seekajaks (s.u.) und Canadier (s.u.). Vor einigen Jahren hat der BKW beschlossen, nur noch Wanderboote aus dem Material PE anzuschaffen. Diese Boote sind so ausgewählt, dass alle Gewässertypen befahren zu können, also vom leichten Wildwasser über den Kleinfuß bis zum Großgewässer. Wanderboote sollten einen guten Geradeauslauf haben und dabei noch wendig genug sein, Gepäck mitnehmen können und an den Fahrer keine allzu hohen Anforderungen stellen. Wanderboote gibt es als Einer- und Zweierkajaks, Canadier als Einer- oder Mehrpersonen- sowie Mannschaftscanadier.

Während Kajaks für Kleinflussfahrten eher kürzer und wendiger sind, sind die Kajaks für größere Flüsse oder Seen länger und oft mit einem Skeg (Finne am Heck) oder einer Steueranlage ausgerüstet. Dieses ist vor allem bei Wind ein Vorteil, da dann die Fahrtrichtung stabiler gehalten werden kann.

Der größte Anteil unserer Kajaks kann in diese Kategorie eingeordnet werden, wir haben sowohl viele Kleinflussboote wie auch längere Kajaks in unserem Bootspark.

 

Seekajaks

Seekajaks

Seekajaks sind für die Fahrt auf dem Meer geeignet. Sie sind normalerweise länger als Wanderkajaks, sind an den Enden mehr oder weniger hochgezogen und haben mindestens 2 abgeschottete Gepäckluken. Zur Ausstattung gehören i.d.R. noch eine Steueranlage, Rundumleine, eine Pumpe und ein Kompass.

Seekajaks können auf nicht zu engen Flüssen bis zum offenen Meer eingesetzt werden. Einige speziell für die offene See einsetzbare Seekajaks haben wir in unserer vereinseigenen Bootspark, die Benutzung unserer Vereins-Seekajaks ist nur nach vorheriger Einweisung durch einen Übungsleiter gestattet.

 

 

Wildwasserboote

Wildwasserkajaks

Für das Wildwasser werden meistens Kajaks verwendet, aber auch Canadier kommen vereinzelt zum Einsatz. Gemeinsam haben beide Bootstypen, dass sie recht kurz und damit sehr wendig sind, da man mit ihnen nicht schnell gradeaus fahren will, sondern auf Wildbächen und Flüßen schnell reagiern muß. Unsere Taifune sind ältere Wildwasserkajaks und werden heute für die Anfängerschulung benutzt sowie auf kleinen, engen Flüssen eingesetzt. Moderne Wildwasserkajaks sind deutlich kürzer und voluminöser.
Im Laufe der Zeit haben sich spezielle Typen von Wildwasserkajaks herausgebildet, die unterschiedlichen Einsatzzwecken angepasst sind, z.B. der Creeker und das Playboat, das Rodeo-Kakak, das Slalom-Boot oder das Abfahrtsboot. Der BKW verfügt über einige Wildwasserkajaks, Canadier für Wildwasser sind nicht in unserem Bestand zu finden.

 

 

Canadier

vereinseigener Canadier für zwei Personen

Im BKW gibt es eine relativ große Fraktion von Canadierfahrern (die zum Teil auch im Kajak sitzend zu finden sind). Canadier sind i.d.R. offene Kanus, die aber auch mit einer Persenning geschlossen werden können. Im Gegensatz zu den Kajaks, für die man ein Doppelpaddel benutzt um voranzukommen, werden Canadier, ebenfalls sitzend, mit einem Stechpaddel fortbewegt. Gelegentlich sitzt die Crew aber nicht, sie kniet in ihrem Canadier.

Der Canadier eignet sich sehr gut für Wanderfahrten (auch mit Gepäck) auf ruhigeren Flüssen und Seen. Auf dem Meer findet man sie, wegen ihrer offenen Bauweise und der doch deutlich größeren Windangriffsfläche, eher selten. Vor allem für Familien ist der Canadier sehr geeignet, da es Modelle gibt, in dem bequem zwei Erwachsene mit einem, zwei oder mehr Kindern fahren können.

Der BKW hat mehrere vereinseigene Canadier, die von Mitgliedern ausgeliehen werden können, außerdem haben wir zwei Mannschaftscanadier, in die jeweils bis zu zehn Personen passen.

SUPs

Seit kurzem verfügt der BKW über vier vereinseigene Stand-up Paddelboards (SUP), die von Mitgliedern genutzt werden können.

11,6 ft. und 12.6 ft. SUP

SUP-Boards sind weiterentwickelte Surfbretter, die zum Paddeln auf unterschiedlichen Gewässern optimiert wurden. Auf dem SUP steht man aufrecht, ähnlich wie auf einem Surfboard, nur das das Board mit einem sehr langen Stechpaddel vorangetrieben wird. Dabei wird i.d.R. zwischen der linken und der rechten Seite von Zeit zu Zeit gewechselt. SUP ist leicht zu erlernen, man benötigt nicht viel Übung bis man aufrecht die ersten Meter über das Wasser gleitet, außerdem ist SUP ein exzellentes Work-out für den ganzen Körper.

Es gibt feste und aufblasbare Boards. Wir haben zwei verschiedene Typen von SUPs (zwei 11,6 ft. lange, etwas stabilere und zwei 12,6 ft. lange etwas schmalere, dafür schnellere), die alle aufblasbar sind und somit auch ohne Probleme mit dem Auto transportiert werden können.

Bitte beachtet, dass die SUPs nur nach einer kurzen, vorherigen Einweisung genutzt werden dürfen, für Informationen dazu stehen wir gerne zur Verfügung (wanderwart@bremer-kanu-wanderer.de)